Kirschenstrudel_handgezogen

Meine Mutter lernte mir „Strudelziehen“; den Kirschenstrudel/Apfelstrudel/Topfenstrudel mit meinen Händen herzustellen.

Wir Kinder halfen Mama immer beim „Strudelziehen“:

naschten vom Strudel, wenn Mama uns den Rücken kehrte und freuten uns auf den „Feuerzelten“, der von den Randstücken des Strudelteigs gemacht wurde. Der wurde auf heißer Herdplatte am Holzofen gebacken, mit Butter bestrichen, gesalzen und gleich vernascht…

Das Rezept für den Kirschenstrudel #handgezogen

nehme ich immer aus dem Kochbuch „Kochbuch für ländliche Haushalte“ von Meindl-Dietrich Lechner. Dieses Buch bekam ich von meiner Mutter nach den Studienjahren geschenkt,

damit ich mir was ordentliches Kochen könne; nicht nur Pasta und Kartoffelauflauf. 😉

  • 1/4 kg Mehl
  • 3 dag Öl
  • eine Brise Salz
  • 1/8l lauwarmes Wasser mit einem Schuß Essig

Mehl in Schüssel (oder Knetschüssel von der Küchenmaschine) salzen, mit lauwarmen Essigwasser und Öl vermengen, gut kneten (lassen).

Ich kann es mir nicht verkneifen und füge auch immer ein paar Dekagramm Vollkornmehl dazu; den Teig nur aus Vollkorn zuzubereiten, klappt nicht! Da lässt er sich leider nicht ziehen…

Den Teig aus der Schüssel nehmen und ein „Riesenleibchen“ daraus formen; dieses mit Öl bestreichen. Teig auf bemehlten Brett, mit einer Schale zugedeckt, mindestens eine halbe Stunde rasten lassen.

Danach bestreue ich ein Tischtuch mit Mehl, nehme das Riesenleibchen mit beiden Händen und ziehe es vorsichtig mit meinen Handrücken aus der Mitte auseinander;

dann lege ich den Teig vorsichtig auf das bemehlte Tuch. Da wird weitergezogen; rundum, bis der Teig hauchdünn ist, und eine große Fläche des Tuches abdeckt. Den verbleibenden dickeren Rand schneide ich mit einem Messer ab, und lege ihn für den Feuerzelten zur Seite.

Zuvor habe ich in einer Kasserole auf der Herdplatte Butter erwärmt (und im Rohr in einer Auflaufform Butter vorsichtig geschmolzen)

Mit der zerlassenen Butter bestreiche ich den gezogenen Teig. Danach kommen die (entkernten) Kirschen drauf (oder Äpfel, geschält, und fein in Scheiben geschnitten mit Zimt, oder Topfen abgerührt mit Ei, Honig und Rosinen …) und ganz wenig Zucker. Die Seiten des Teiges einschlagen, das Tuch mit beiden Händen nehmen und den Strudel damit zu einer Rolle rollen…

Vorsichtig in die Auflaufform mit zerlassener Butter legen, im Rohr auf ca. 180 Grad backen, bis der Kirschenstrudel leicht gebräunt ist; Milch oder Obers mit Wasser verdünnt drangießen, zudecken (ev. mit Wasser befeuchtetem Leinengeschirrtuch) und noch ca. 10-15 Minuten im Rohr weiter backen.

Mahlzeit, nun ist der Kirschenstrudel #handgezogen servierfertig

Wie ich den Feuerzelten zubereite, erzähle ich dir ein anderes Mal! 😉

PS: alle Fotos mit mehligen Händen gemacht 😉 : Christine Mittermayr @textpoterie

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*