Kashmir ade

Ich liebe Naturmaterialien! Ich mag den Griff und den Tragekomfort von Kaschmir…

Was ich nicht wußte/bedachte, ist, dass die Produktion von Kaschmir ökologische Probleme und nicht artgerechte Tierhaltung mit sich bringt.

Nähere Informationen von „Grüne Erde“ gebe ich jetzt einfach mal so weiter:

Foto: Grüne Erde

Fälscher am Werk

Die hohe Nachfrage nach teurer Kaschmirwolle rief geschickte Fälscher auf den Plan, förderte profitoptimierte, nicht artgerechte Tierhaltung und betrügerische Machenschaften in der Faserverarbeitung, etwa das undeklarierte Vermischen von Kaschmir mit Schurwolle oder Kunstfasern. Genau aus diesem Grund haben wir schon im Vorjahr reagiert und die Deklaration unserer Kaschmir-Produkte von 100 % Kaschmir auf 80 % Kaschmir, 20 % Schurwolle geändert, weil diese Zusammensetzung bis dato von uns garantiert werden kann.

Immer perfekter werdende Fälschungen machen es jedoch inzwischen schwierig bis nahezu unmöglich, die Echtheit der Faser feststellen und garantieren zu können.

Ökologisches Problem durch Überweidung

Dazu kommt ein massives ökologisches Problem: Durch die wachsenden Herden von Kaschmirziegen in China und der Mongolei versteppen Weideflächen, da die Tiere das Gras mitsamt den Wurzeln ausreißen. Kahlfraß und Bodenerosion durch den Wind sind die Folgen.

siehe h i e r

Alternativen: dazu gibt es! z.B.  Alpakawolle und Yakhaar

Foto: Grüne Erde

Wenn du gerne selber strickst: wunderbare Alpakawolle (und Strickwaren aus Alpaka) gibt es ganz in der Nähe zu erwerben:

 

fertige Strickwaren von Alpaka am See siehe h i e r

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*